Ärzte Zeitung, 17.05.2013
 

Soziale Phobien

Studie untersucht Jugendalter

FRANKFURT/MAIN.. Soziale Phobie ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen im Jugendalter. In einer Therapieforschungsstudie an den Universitäten Heidelberg, Göttingen, München und Frankfurt wird ein Wirksamkeitsvergleich zweier Therapieverfahren für das Jugendalter durchgeführt, teilt die Uni Frankfurt mit.

Das Ziel dieser großen multizentrischen Vergleichsstudie ist es, herauszufinden, ob für bestimmte Personen mit sozialer Phobie das eine Verfahren mehr geeignet ist als das andere. Dafür werden noch Patienten gesucht. (eb)

Kontakt und Info: MSc. Jihong Lin, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-23981, lin@psych.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »