Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Zucker lindert Symptome im Veitstanz-Modell

SAITAMA (ple). Im Mausmodell für Morbus Huntington läßt sich durch oral aufgenommen Trehalose-Zucker die motorische Funktion deutlich verbessern, die Atrophie im Gehirn verringern und sogar das Leben der erkrankten Tiere verlängern (Online-Ausgabe von "Nature Medicine").

Die Versuchstiere einer japanischen Studie waren transgene Mäuse, in deren Gehirn das Protein Huntingtin übermäßig synthetisiert wird. Das Protein verklumpt und wirkt so neurodegenerativ. Der Zucker verhindert das Verklumpen, ohne den Zuckerstoffwechsel zu stören. Die Forscher halten die Therapie für einen vielversprechenden Ansatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »