Ärzte Zeitung, 11.02.2004

Frauen haben Restless legs doppelt so häufig wie Männer

Kein erhöhtes Risiko haben Frauen ohne Kinder

MÜNSTER / GREIFSWALD (dpa). Fast doppelt so viele Frauen wie Männer haben das Restless-Legs-Syndrom, das besonders in Ruhe auftritt. Und: Mütter haben ein höheres Risiko, unruhige Beine zu bekommen als Frauen, die nicht geboren haben.

Das belegt eine Studie der Universitätskliniken Münster und Greifswald. Die Forscher hatten zwischen 1997 und 2002  in Mecklenburg-Vorpommern 4310 zufällig ausgewählte Einwohner untersucht. Elf Prozent der 20- bis 79jährigen waren betroffen, Frauen mit über 13 Prozent fast doppelt so häufig wie Männer (7,6).

In der Altersgruppe 20 bis 29 waren 4,9 Prozent der Frauen und drei Prozent der Männer betroffen. Zwischen 60 und 69 Jahren lag der Anteil bei 13,2 (Männer) versus 19,4 Prozent (Frauen). Frauen ohne Kinder wiesen in den verschiedenen Altersgruppen die gleiche Anfälligkeit auf wie Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »