Ärzte Zeitung, 25.08.2004
 

Aufklärung hilft Kindern psychisch kranker Eltern

BERLIN (gvg). Wenn in einer Familie ein Elternteil psychisch krank ist, dann ist für die Kinder das Risiko, ebenfalls psychisch auffällig zu werden, stark erhöht. Werden die Kinder über die Erkrankung der Eltern aufgeklärt und haben sie eine feste Bezugsperson, dann ist die psychische Entwicklung meist normal.

Etwa jedes zehnte Kind von psychisch kranken Eltern wird selbst psychisch krank, sagte der Kinder- und Jugendpsychiater Professor Helmut Remschmidt auf dem Weltkongreß für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Berlin. Wenn es aber gelinge, den Kindern trotz der Schwierigkeiten der Eltern ein stabiles soziales Umfeld zu bieten, entwickeln sie sich meist völlig normal.

Entscheidend sei es, die Kinder über die Erkrankung der Eltern aufzuklären. Vor allem Schizophrenie-Episoden und Zwangstörungen der Eltern seien für Kinder sehr schwer einzuordnen, weil sie der eigenen Erfahrungswelt sehr fremd sind. Mit depressiven Episoden ihrer Eltern könnten Kinder dagegen in der Regel besser umgehen, weil die Kinder das Gefühl der Traurigkeit selbst kennen, sagte Remschmidt.

Wichtig sei zudem eine feste Bezugsperson, die für die Kinder auch dann da ist, wenn die Eltern eine schwere Krankheitsepisode haben oder gar in eine Klinik müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »