Ärzte Zeitung, 01.12.2004

FUNDSACHE

Gedächtnis mit Rhythmus

Wer etwas vergessen hat, hat es sich vielleicht nur zur falschen Tageszeit gemerkt. Denn der Biorhythmus bestimmt, wie das Gedächtnis funktioniert, hat ein US-amerikanisch-kanadisches Forscherteam um Cynthia May von der Universität in Charleston bei Gedächtnistests mit 84 Probanden entdeckt.

Dabei war der Einfluß der Tageszeit fürs bewußte Merken und fürs unbewußte Einprägen von Zusammenhängen genau gegenläufig, berichtet "bild der wissenschaft" online. Es gibt bekanntlich verschiedene Chronotypen: "Lerchen" etwa sind morgens sehr fit, "Eulen" kommen erst nachmittags oder abends auf Touren.

Der zirkadiane Rhythmus beeinflußt auch das Gedächtnis: Auf dem Höhepunkt der Tagesform konnten sich die Probanden - zur Hälfte Lerchen, zur Hälfte Eulen - sehr gut bewußt Dinge merken. Das automatische Erinnerungsvermögen dagegen war schlecht. Im Tagestief war die Gedächtnisleistung genau umgekehrt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »