Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Pendler erleben extremen Streß

Herzschlag der Pendler ist höher als bei Kampfjetpiloten

NEU-ISENBURG (Smi). Der Streß, den Pendler während ihrer täglichen Auto- oder Zugfahrt zur Arbeit erleben, kann höher sein als der von Kampfjetpiloten oder Polizisten vor ihrem Einsatz bei einem Aufruhr.

In einer von Hewlett Packard unterstützten Studie verglich der britische Streßexperte Dr. David Lewis den Herzschlag und den Blutdruck von 125 Pendlern mit dem von Piloten und Polizisten beim Einsatztraining. In extremen Situationen fielen die Werte bei Pendlern höher aus als bei den Vergleichspersonen.

"Der entscheidende Unterschied ist, daß Einsatzkräfte der Polizei und Kampfpiloten den durch ihren Einsatz ausgelösten Streß bekämpfen können, indem sie handeln", sagte Lewis dem Sender BBC. "Die Pendler dagegen, zumal jene im Zug, können ein Ereignis während der Fahrt überhaupt nicht beeinflussen."

Lewis, der schon seit fünf Jahren an dem Thema forscht, vermutet, daß es vor allem die Hilflosigkeit ist, die den Streß bei Pendlern erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »