Ärzte Zeitung, 30.03.2005

BUCHTIP

Standardwerk zu Neurographie

Unter verändertem Titel ist die nunmehr fünfte und erneut vollständig überarbeitete Auflage des Elektromyographie- und Neurographie-Atlasses von Professor Manfred Stöhr aus Augsburg erschienen. Das Buch gilt seit Jahren als das deutschsprachige Standardwerk auf diesem Gebiet.

Die vielen Abbildungen sind erneut ergänzt worden und dienen als Anschauungsmaterial für die Fort- und Weiterbildung sowie als Nachschlagewerk für erfahrene Kollegen. Außer der gesamten Palette neuromuskulärer Erkrankungen werden in dem Band auch die Möglichkeiten der EMG bei zentralnervösen Erkrankungen, etwa Blepharospasmus oder Hirnstammläsionen, berücksichtigt.

Hinzu kommt die Abhandlung der von anderen Fachrichtungen häufig angeforderten neurologischen Differentialdiagnostik bei Blasen-, Mastdarm- und Potenzstörungen, und es wird auf die Möglichkeiten der Funktionsdiagnostik des autonomen Nervensystems eingegangen.

Ergänzt wird das Werk durch ein umfangreiches Literaturverzeichnis sowie einen tabellarischen Anhang zum schnellen Nachschlagen von Normwerten. Nicht unerwähnt bleiben darf die traditionell hohe Druck- und Abbildungsqualität dieses Lehrbuches. (ner)

Manfred Stöhr: Klinische Elektromyographie und Neurographie - Lehrbuch und Atlas, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2005. 5. Auflage, 395 Seiten, 198 Euro, ISBN 3-17-018480-6

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »