Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Toxin aus Cyanobakterien kann Hirnzellen töten

Mögliche Ursache für neurodegenerative Krankheiten

Blumenförmige Kolonie von Trichodesmium-Bakterien, die ein Neurotoxin produzieren. Foto: Paul A. Cox/PNAS

KALAHEO (mut). Erkranken einige Patienten an Alzheimer und Parkinson, weil sie sich mit einem Bakterien-Toxin vergiften? Ganz abwegig ist der Gedanke nicht.

Denn die meisten Cyanobakterien produzieren ein starkes Neurotoxin, berichten jetzt US-Forscher aus Hawaii online in der Zeitschrift "PNAS". Solche Bakterien können plötzlich massenhaft an Küsten aufblühen und sich in Pflanzen und Tieren anreichern.

Auf der Pazifik-Insel Guam konzentriert sich das Toxin mit der Bezeichnung ß-N-Methylamino-L-Alanin (BMAA) vor allem in Flughunden, die von den dortigen Ureinwohnern verspeist werden. Bei diesen Menschen gibt es eine hohe Rate eines neurodegenerativen Syndroms mit Alzheimer- und Parkinson-Symptomen.

Und in den Gehirnen von Alzheimer-Kranken wurde kürzlich in einer kanadischen Studie post mortem ebenfalls BMAA entdeckt, nicht aber bei Personen mit anderen Todesursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »