Ärzte Zeitung, 20.06.2005

FUNDSACHE

Optimismus kann sehr stressig sein

Optimismus wirkt sich nicht immer positiv auf die Gesundheit aus, wie von Experten häufig angenommen wird, sondern kann manche Menschen sogar mehr unter Streß setzen, als dies Pessimisten erfahren. Zu dieser Ansicht jedenfalls ist die US-Psychologin Suzanne Segerstrom gelangt, nachdem sie mehrere Studien zum Thema ausgewertet hat.

Optimisten, so Segerstrom, seien den Streßfaktoren bei schwierigen Problemstellungen stärker ausgesetzt, weil sie sich intensiver mit den Dingen beschäftigten. Dagegen gäben Pessimisten bei Anflügen von Streß schneller auf und seien daher auch den negativen Folgen nicht so stark ausgesetzt ("Brain, Behavior and Immunity" 19, 2005, 195).

Die positiven Effekte einer optimistischen Grundhaltung wirken sich vor allem bei kurzfristigen Problemen aus. Wenn es jedoch um ein Problem geht, das langwierig und nicht leicht zu beeinflussen ist, dann leiden Optimisten stärker darunter, weil sie sich ständig damit beschäftigen, so Segerstrom. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »