Ärzte Zeitung, 20.06.2005

FUNDSACHE

Optimismus kann sehr stressig sein

Optimismus wirkt sich nicht immer positiv auf die Gesundheit aus, wie von Experten häufig angenommen wird, sondern kann manche Menschen sogar mehr unter Streß setzen, als dies Pessimisten erfahren. Zu dieser Ansicht jedenfalls ist die US-Psychologin Suzanne Segerstrom gelangt, nachdem sie mehrere Studien zum Thema ausgewertet hat.

Optimisten, so Segerstrom, seien den Streßfaktoren bei schwierigen Problemstellungen stärker ausgesetzt, weil sie sich intensiver mit den Dingen beschäftigten. Dagegen gäben Pessimisten bei Anflügen von Streß schneller auf und seien daher auch den negativen Folgen nicht so stark ausgesetzt ("Brain, Behavior and Immunity" 19, 2005, 195).

Die positiven Effekte einer optimistischen Grundhaltung wirken sich vor allem bei kurzfristigen Problemen aus. Wenn es jedoch um ein Problem geht, das langwierig und nicht leicht zu beeinflussen ist, dann leiden Optimisten stärker darunter, weil sie sich ständig damit beschäftigen, so Segerstrom. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »