Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Körpersprache wirkt auf Wahrnehmung des Gesichtsausdrucks

Studie: Gesamteindruck zählt

Der Gesamteindruck zählt: Bei der Wahrnehmung eines Menschen kann das Gehirn den emotionalen Ausdruck des Gesichts und den der Körperhaltung nicht trennen - auch wenn sich der Betrachter nur auf die Mimik konzentriert. Das haben niederländische Forscher um Hanneke Meeren von der Universität in Tilburg jetzt herausgefunden.

Die Wissenschaftler zeigten Versuchspersonen Bilder, auf denen Gesichtsausdruck und Körpersprache nicht zueinander paßten. Bereits innerhalb von 115 Millisekunden erkenne das Gehirn diesen Widerspruch, berichten die Forscher in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachmagazins "PNAS".

Die Forscher ließen zwölf Probanden verschiedene digitale Bilder betrachten, auf denen Personen Emotionen wie Angst oder Ärger zeigten, und maßen die Reaktionen des Gehirns mit einem Elektroenzephalogramm. Sodann vertauschten die Wissenschaftler Köpfe und Körper auf den Bildern.

Sie montierten etwa einen ängstlichen Gesichtsausdruck auf einen Körper in verärgerter Pose. Die Probanden bekamen die Bilder danach nur für einen ersten Eindruck etwa 200 Millisekunden lang zu sehen. Dabei sollten sie sich auf den Gesichtsausdruck konzentrieren und entscheiden, ob die abgebildete Person Ärger oder Angst zeige.

Bei Bildern mit einer nicht passenden Mimik-Gestik-Kombination fiel diese Entscheidung schwerer. Schon nach 115 Millisekunden konnten die Forscher ein charakteristisches Signal in den Gehirnströmen der Probanden ausmachen. Dieses Signal zeigt, daß das Gehirn beim Verarbeiten von Gesichtern zu einem sehr frühen Zeitpunkt weitere Informationen zu einer Interpretation einbezieht. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »