Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Hauptstadt lädt Bürger zum "Tag des Gehirns"

BERLIN (dpa). Zur Halbzeit im "Jahrzehnt des Gehirns" wartet Berlin mit einem zweitägigen Wissensspektakel auf: In der Berliner Urania sind an diesem Freitag und Samstag prominente Hirnforscher, Fachärzte und Gesundheitsexperten zu Gast, um einem breiten Publikum beim "Tag des Gehirns" den aktuellen Wissenstand rund um unser Denkorgan zu präsentieren. "So etwas ist bundesweit einmalig", sagte Ingolf Toll-Ebel vom Mitveranstalter Urania in Berlin.

Das umfangreiche Programm, das sich sowohl an Fachpublikum als auch an Laien wendet, wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Fachorganisationen wie etwa der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft zusammengestellt.

Am Freitag steht die Prävention im Mittelpunkt. "Schließlich erkrankt in Europa etwa jeder Vierte irgendwann an einer psychischen Störung", sagte Iris Hauth, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie am St. Josephs-Krankenhaus Berlin-Weißensee.

Am Samstag werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert. Ein breites Ausstellungs- und Mitmachprogramm begleitet die Veranstaltung.

Weitere Informationen im Internet unter www.berlin-brain.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »