Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Deutsche tun am meisten für die mentale Fitneß

HAMBURG (dpa). Die Deutschen tun in Europa am meisten für ihre mentale Fitneß. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 2500 Europäern in sechs Ländern, die das Möllner Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Unternehmens Nintendo vorgenommen hat.

Demnach haben 40,6 Prozent der Deutschen schon einmal Übungen zum Training ihres Gedächtnisses gemacht. Europaweit seien es nur halb so viele.

Die Deutschen erinnern sich der Umfrage zufolge besonders gut an Termine und an das Abendessen zwei Tage zuvor. Unter dem Durchschnitt lagen sie hingegen, wenn es um das Merken von PIN-Codes oder Personen ging.

Fast 72 Prozent der Deutschen gaben an, zuweilen unter Gedächtnisverlust zu leiden. 78 Prozent hielten sich deshalb durch Lesen geistig fit, 63 Prozent durch Kopfrechnen und ebenso viele durch das Lösen von Logikaufgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »