Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Immer mehr Kinder psychisch krank

STUTTGART (mm). Immer mehr Kinder und Jugendliche begeben sich in Baden-Württemberg in psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden 2006 drei Mal so viele Kinder und Jugendliche stationär in den Fachkliniken im Land behandelt wie 1990.

Mehr als 4000 Fälle habe man im Jahr 2006 gezählt, berichtete die AOK Baden-Württemberg. Entsprechend seien die Kosten für diese Behandlungen im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 um 13 Prozent auf 13,4 Millionen Euro gestiegen. Den größten Anteil bei der psychiatrischen oder psychotherapeutischen Behandlung machen mit 38 Prozent Verhaltens- und emotionale Störungen aus. Dazu gehören unter anderem Störungen des Sozialverhaltens und die Aufmerksamkeitsdefizitstörung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »