Ärzte Zeitung, 26.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Neurologie für Praktiker

Im Unterschied zu anderen Lehrbüchern orientiert sich "Neurologie für Praktiker" an dem geflügelten Wort "Häufiges ist häufig, seltenes ist selten". So haben Privatdozent Volker Limmroth aus Köln und Professor Hans-Christoph Diener aus Essen für die ersten beiden Kapitel die Aspekte Kopfschmerzen und Schwindel gewählt. Es folgen 13 weitere Themen, die vor allem den Praktiker im Alltag beschäftigen. Neu hinzu gekommen ist in der zweiten Auflage ein Abschnitt zu peripheren Nervenschäden, Engpasssyndromen und Bandscheibenvorfällen.

Die einzelnen Themen sind so zusammengefasst, dass man sich einen raschen Überblick verschaffen kann. Die Kapitel sind klassisch von Definition und Epidemiologie bis Therapie und Prognose gegliedert. Angefügt ist jeweils ein Anhang zur medikamentösen Therapie. Eine gute Idee ist zudem das Flussdiagramm zu Beginn eines jeden Kapitels.

Es ermöglicht eine Übersicht zu den Unterkapiteln, etwa zu den verschiedenen Kopfschmerzformen oder zu Muskelerkrankungen und toxischen Störungen. Am Ende des Buches kann der Leser außerdem wichtige Untersuchungsmethoden in der Neurologie nachschlagen. (ner)

Volker Limmroth, Hans-Christoph Diener: Neurologie für Praktiker. Steinkopff-Verlag Darmstadt, 2. Aufl. 2006, 504 Seiten, Softcover, Preis: 49,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1522-2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »