Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Hilfe für Projekt zur Prävention

BERLIN (eb). Das Projekt "Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld" am Institut für Sexualmedizin der Charité wird von der VolkswagenStiftung erneut mit 213 000 Euro unterstützt.

Darin werden Männer mit sexuellem Interesse an Kindern über Plakate auf die Seite www.kein-taeter-werden.de im Internet verwiesen und dazu aufgerufen, sich therapieren zu lassen, bevor es zum Missbrauch kommt. Mittlerweile haben 150 Betroffene einen Therapieplatz erhalten, mehr als 30 haben die Behandlung bereits beendet. Die Anonymität wurde dabei gewahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »