Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Hilfe für Projekt zur Prävention

BERLIN (eb). Das Projekt "Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld" am Institut für Sexualmedizin der Charité wird von der VolkswagenStiftung erneut mit 213 000 Euro unterstützt.

Darin werden Männer mit sexuellem Interesse an Kindern über Plakate auf die Seite www.kein-taeter-werden.de im Internet verwiesen und dazu aufgerufen, sich therapieren zu lassen, bevor es zum Missbrauch kommt. Mittlerweile haben 150 Betroffene einen Therapieplatz erhalten, mehr als 30 haben die Behandlung bereits beendet. Die Anonymität wurde dabei gewahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »