Ärzte Zeitung, 09.12.2008
 

Buchtipp

Psychiatrie-Praxis für Hausärzte

Jedes einzelne Kapitel dieses Buches über psychische Erkrankungen, mit denen man in der Hausarztpraxis konfrontiert wird, ist nach Angaben der Herausgeber gemeinsam von Hausärzten und Psychiatern oder Psychologen geschrieben worden.

"Jeder Satz ist daraufhin geprüft worden, ob er für Hausärzte relevant ist", betonen der Freiburger Allgemeinmediziner Professor Wilhelm Niebling und der Aachener Psychiater Professor Frank Schneider im Vorwort. Herausgekommen ist dennoch ein fast 600 Seiten starker Band mit einem allgemeinen und einem speziellen Teil.

Im allgemeinen Teil geht es um Leitsymptome psychischer Erkrankungen, diagnostische Tests sowie generelle Empfehlungen zur Therapie und psychosozialen Versorgung. Im speziellen Teil erläutern die Autoren Erkrankungen wie affektive Störungen, Schlafstörungen oder Persönlichkeitsstörungen. Auch auf altersspezifische Erkrankungen, etwa in der Jugend oder bei geriatrischen Patienten, gehen Niebling und Schneider ein oder geben Hinweise für das Verhalten bei psychiatrischen Notfällen.

Ergänzt werden die Inhalte durch regelmäßig eingestreute Fallbeispiele. Eine gute Idee ist auch das Glossar und das Pharmakaverzeichnis im Anhang. (ner)

Frank Schneider, Wilhelm Niebling (Hrsg.): Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis, Springer Medizin Verlag 2008, 592 Seiten, Softcover, Preis: 59,95 Euro, ISBN 978-3-540-71144-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »