Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Stiftung Seelische Gesundheit wird gefördert

Das Deutsche Institut für Rationale Medizin (DIRM) überträgt sein Vermögen, wie kurz gemeldet, an die Stiftung für Seelische Gesundheit. Ein symbolischer Scheck in Höhe von 410 000 Euro wurde der Stiftung jetzt beim Psychiatrie-Kongress in Berlin überreicht.

Mit dem Transfer des Vermögens an die Stiftung wird das DIRM aufgelöst.

Das DIRM habe in der Vergangenheit ein großes Spektrum an medizinischer Forschung unterstützt, so Professor Jürgen Fritze, leitender Arzt des Verbandes Privater Krankenversicherer bei der Scheckübergabe. Die Finanzmittel sollen jedoch in Zukunft gezielt auf einen Bereich fokussiert werden, der in der Gesellschaft immer mehr Bedeutung erlange. Die Stiftung für Seelische Gesundheit solle mit dem Geld in die Lage versetzt werden, zur Entstigmatisierung von Patienten mit psychischen Krankheiten beizutragen, so Fritze.

Der PKV-Verband war Stifter des DIRM. Mit dem Geldtransfer wird sich das Vermögen der Stiftung für Seelische Gesundheit von 210 000 auf 620 000 Euro fast verdreifachen.

Die Stiftung kümmert sich um eine bessere Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen, etwa durch Vergabe von Fördermitteln, um Leitlinien zur Qualitätssicherung zu erarbeiten. Zudem fördert sie Projekte zur Entstigmatisierung psychisch Kranker. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »