Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Junge entwickelt Hirntumor nach Stammzelltherapie

TEL-AVIV (ple). Neuronale Stammzellen, die ins Gehirn verpflanzt werden, können nicht nur therapeutisches Potenzial haben: Israelische Pädiater und Neurologen berichten jetzt von einem Jungen mit Ataxia Teleangiectasia, bei dem sich vier Jahre nach der ersten Stammzell-Injektion ins Gehirn in Moskau bis zu einem Zentimeter große benigne Tumorgewebe entwickelt hatten. Die Forscher entdeckten das Gewebe in der Nähe des Stammhirns und im Rückenmark. Aufgrund der zerebellären Ataxie war der Junge auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Gideon Rechavi aus Tel-Aviv konnte mit Hilfe zytogenetischer und molekularbiologischer Methoden belegen, dass die Wucherungen aus Zellen entstanden sind, die von mindestens einem Spender stammten und nicht von dem Jungen selbst (PLoS Medicine 6 / 2, 2009, e1000029). Die Neurochirurgen vermuten, dass die Entwicklung von Tumoren aus neuronalen Stammzellen durch das Hinzufügen von Wachstumsfaktoren bereits in der Kulturschale begünstigt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »