Ärzte Zeitung für Neurologen/Psychiater, 01.12.2010

Vor Dauertherapie mit Neuroleptika erst kranielles CT!

BERLIN (gvg). Hirnorganische Ursachen von Psychosen sind selten, aber sie kommen vor. Beim DGPPN wurde deswegen für eine zumindest einmalige Abklärung per Schichtbildverfahren plädiert. "Etwa zwei bis drei Prozent der Patienten mit neuen psychotischen Symptomen haben in der Bildgebung Auffälligkeiten", sagte Professor Peter Falkai von der Universität Göttingen. "Ich empfehle deswegen vor Beginn einer langfristigen Neuroleptikatherapie generell eine Bildgebung. Ich möchte nicht Patienten täglich Neuroleptika geben, ohne zu wissen, ob es eine hirnorganische Ursache für die Symptome gibt."

Eine wichtige, per Bildgebung abklärbare Differenzialdiagnose bei Psychosen sind langsam wachsende Hirntumoren. "Auch Blutungen können eine Psychose auslösen", so Falkai. Selten, aber möglich, sei auch eine zunächst rein psychische Manifestation einer multiplen Sklerose.

Falkai betonte, dass die Bildgebung nicht zwingend per MRT erfolgen müsse. Eine CT sei billiger und oft leichter verfügbar. Für den Ausschluss von hirnorganischen Veränderungen und Blutungen reiche sie völlig aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »