Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Intensive Suche nach Parkinson-Biomarkern

Langzeitstudien zu molekularen Biomarkern bei Morbus Parkinson fehlen bislang. Proteine, die hier untersucht werden, tragen etwa die Namen H-FABP und DJ1.

Von Michael Koczorek

KIEL. In puncto Prädiktion und Verlaufsbeobachtung bei Morbus Parkinson tut sich Einiges. Hier gebe es Entwicklungen, "die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden", so Privatdozentin Dr. Brit Mollenhauer aus Kassel beim Parkinson-Kongress in Kiel.

Ein möglicher Kandidat als Blut-Parameter sei zum Beispiel Harnsäure; erhöhte Werte gingen mit einem verminderten Parkinson-Risiko einher. Als weiteren Marker nannte Mollenhauer H-FABP (serum heart-type fatty binding protein), das vermehrt bei Patienten mit Parkinson-Demenz und Lewy-Körper-Demenz gefunden wird.

Langzeitstudien fehlen bislang

Liquorparameter wie das Tau-Protein oder Beta-Amyloid, die bei Alzheimer schon gut evaluiert sind, würden derzeit intensiv im Zusammenhang mit Morbus Parkinson untersucht, ebenso die Proteine Alpha-Synuklein oder DJ1. "Langzeitstudien zu molekularen Biomarkern fehlen bislang, aber es ist Land in Sicht", sagte Mollenhauer.

Die Kollegin aus Kassel wies auf die Parkinson Progression Markers Initiative (PPMI) der Michael J. Fox Foundation hin, an der auch zwei deutsche Zentren beteiligt sind, sowie auf die DeNoPa (De Novo Parkinson)-Studie. DeNoPA läuft unter Leitung Mollenhauers in Kassel.

In der Studie werden über die kommenden 15 bis 20 Jahre Daten von 150 neu erkrankten Parkinson-Patienten und 100 gesunden Probanden erhoben - auch in Hinblick auf Biomarker.

www.ppmi-info.org, www.denopa.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »