Ärzte Zeitung, 09.04.2012

Test zur Früherkennung von Legasthenie

PADUA (eb). Etwa zehn Prozent der Kinder haben eine Lese-Rechtschreib-Schwäche. Bisher wurden sie meist erst nach der Einschulung erkannt, das Hauptproblem sah man im Hören und Verstehen von Sprache.

Mit der Studie von Forschern aus Padua könnte sich beides ändern: Sie haben nachgewiesen, dass Legasthenie-Kinder Schwierigkeiten mit der visuellen Wahrnehmung haben und dass sie mit einem einfachen Test schon im Kindergartenalter identifiziert werden können.

Dank diesem Test, der auf dem Erkennen von Symbolen beruht, lasse sich früh die visuelle Aufmerksamkeit trainieren (Current Biology 2012; online 5. April).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.04.2012, 19:51:54]
Dr. Fritz Gorzny 
Hauptursache der Legasthenie sind Störungen des Binokularsehens
Es liegt doch auf der Hand, daß Lesen und Schreiben mit Sehen zu tun haben muß. Vor allem nicht korrigierte Hyperopien und Heterophorien mache den Kindern große Schwierigkeiten bei der Lese-Schreibarbeit. Optimale Brillenkorrektion der Fehlsichtigkeit und eine genaue Analyse des Binokularsehens am Polatest nach der Mess- und Korrektionsmethode nach Haase mit entsprechendem Ausgleich der sog. "Winkelfehlsichtigkeit",
schaffen in den meisten Fällen Besserung oder vollständige Heilung.
Infos unter IVBVorg. oder Winkelfehlsichtigkeit .de.
Dr. Fritz Gorzny ,Augenarzt. Vizepräsident der INternationalen Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »