Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Online-Programm gegen Albträume

KÖLN (tau). Psychologen der Universität Düsseldorf haben ein Internetangebot entwickelt, das Menschen mit häufigen Albträumen helfen soll.

"Der Albtraumcoach" ist gleichzeitig ein Forschungsprojekt. "Wenn jemand unter ständig wiederkehrenden Albträumen leidet, benötigt er Unterstützung", erklärt der Leiter Max Böckermann.

Bei dem Projekt des Instituts für experimentelle Psychologie soll ermittelt werden, wie wirksam computergestützte Selbsthilfeprogramme für die Behandlung von Menschen mit Albträumen sein können.

"Zielgruppe solcher Anwendungen sind Menschen, die Hilfe brauchen, deshalb aber keine ambulante Therapie beginnen würden", so Böckermann.

Das Prinzip: Zu Beginn des Programms, das aus acht Sitzungen besteht, notieren Teilnehmer die Albträume in einem Online-Tagebuch. Die Betroffenen entwickeln dann eine neue Version ihres Albtraums, die ihnen weniger oder keine Angst mehr macht.

Diesen umgeschriebenen Traum durchleben sie in den folgenden Wochen täglich in Gedanken möglichst intensiv für zehn bis 15 Minuten vor dem Schlafengehen.

Die Behandlung ist gelungen, wenn der ursprüngliche Albtraum von der neuen Version ersetzt ist. Die Wissenschaftler wollen die Wirksamkeit des Albtraumcoachs bis Sommer 2013 auswerten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.05.2012, 10:48:47]
vlad arghir 
zu finden hier:
https://www.albtraumcoach.de/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »