Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Kongressvorschau

Neuro-psychiatrischer Untersuchungskurs

Neuro-psychiatrische Untersuchung

DÜSSELDORF (eb). Studium und Facharztausbildung sind lange erfolgreich absolviert, die Niederlassung, Klinikkarriere oder andere ärztliche Tätigkeiten werden täglich gelebt, aber eben nicht als Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie.

Trotzdem haben die meisten Fachkollegen immer wieder klinische Fragestellungen, die das praktische Wissen längst absolvierter Studientage erfordern: zum Beispiel als Notarzt, als Gutachter, als Kollege in Weiterbildung.

Im Kurs "Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs" werden klinische Fragestellungen aus Neurologie und Psychiatrie anhand des für die Fächer typischen und zweckmäßigen Untersuchungsganges vorgestellt und in ihrer Wertigkeit für ärztliche Kollegen anderer Fachrichtungen reflektiert.

Die "Wiederentdeckung" der Hirnnerven ist dabei genauso Inhalt wie das Verständnis des psychopathologischen Phänomens des "Wahns" sowie der Umgang mit rechtlichen Fragen bei akut kranken, aber nicht einwilligungsfähigen Patienten.

Am Ende des Kurses haben die Teilnehmer die für ihren klinischen Alltag erforderlichen neurologischen und psychiatrischen Kenntnisse ergänzt und neu belebt.

"Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs": 15. November, CCD Süd, 2. OG, Raum 28, von 10 bis 13 Uhr. Leitung: Professor Stefan Kropp, Teupitz, PD Dr. Florian Masuhr, Berlin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »