Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Kongressvorschau

Neuro-psychiatrischer Untersuchungskurs

Neuro-psychiatrische Untersuchung

DÜSSELDORF (eb). Studium und Facharztausbildung sind lange erfolgreich absolviert, die Niederlassung, Klinikkarriere oder andere ärztliche Tätigkeiten werden täglich gelebt, aber eben nicht als Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie.

Trotzdem haben die meisten Fachkollegen immer wieder klinische Fragestellungen, die das praktische Wissen längst absolvierter Studientage erfordern: zum Beispiel als Notarzt, als Gutachter, als Kollege in Weiterbildung.

Im Kurs "Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs" werden klinische Fragestellungen aus Neurologie und Psychiatrie anhand des für die Fächer typischen und zweckmäßigen Untersuchungsganges vorgestellt und in ihrer Wertigkeit für ärztliche Kollegen anderer Fachrichtungen reflektiert.

Die "Wiederentdeckung" der Hirnnerven ist dabei genauso Inhalt wie das Verständnis des psychopathologischen Phänomens des "Wahns" sowie der Umgang mit rechtlichen Fragen bei akut kranken, aber nicht einwilligungsfähigen Patienten.

Am Ende des Kurses haben die Teilnehmer die für ihren klinischen Alltag erforderlichen neurologischen und psychiatrischen Kenntnisse ergänzt und neu belebt.

"Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs": 15. November, CCD Süd, 2. OG, Raum 28, von 10 bis 13 Uhr. Leitung: Professor Stefan Kropp, Teupitz, PD Dr. Florian Masuhr, Berlin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »