Ärzte Zeitung, 31.03.2005

KOMMENTAR

Vielversprechendes Praxis-Projekt

Von Marlinde Lehmann

Wie wirkt sich bei Depressiven eine engmaschige Begleitung durch speziell geschulte Arzthelferinnen aus? In einem Projekt, das im Mai in Praxen von Hausärzten in Hessen gestartet wird, soll das geprüft werden.

Das Projekt ist vielversprechend, denn US-Kollegen haben gerade gemeldet, daß eine erfolgreiche antidepressive Therapie bei über 60jährigen nicht nur deren Stimmung bessern kann, sondern auch deren Selbständigkeit. Dabei hatte es Therapieerfolge gerade dann gegeben, wenn den Ärzten geschulte Personen zur Betreuung der Depressiven zur Seite gestellt worden waren.

Das Projekt ist auch deshalb vielversprechend, da bei Therapieerfolg letztlich familiäre und soziale Ressourcen, die sonst zur Betreuung nötig wären, geschont werden. Auch die Hausärzte selbst dürften von dem Projekt profitieren, denn sie könnten durch die geschulten Helferinnen entlastet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Antidepressiva machen Ältere fit für den Alltag

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »