Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Studie in Bonn zur Hirnstimulation bei Depressionen

BONN (eb). Patienten mit starken therapieresistenten Depressionen können am Uniklinikum Bonn an einer Studie zur Wirksamkeit der Tiefen Hirnstimulation teilnehmen. Die Patienten sollten seit mehr als zwei Jahren an Depressionen erkrankt sein oder in den vergangenen fünf Jahren mindestens vier Krankheitsschübe gehabt haben.

Bei der Tiefen Hirnstimulation werden in einer Operation unter Lokalanästhesie Elektroden mit einem Durchmesser von etwa einem Millimeter in bestimmte Hirnareale geführt. Die Elektroden sind durch ein Kabel mit einem elektrischen Pulsgenerator verbunden. Dieser Pulsgenerator ist etwa so groß wie eine Taschenuhr und wird unter Narkose in die Brust implantiert.

Das Gerät läßt sich von außen individuell programmieren. Durch die Tiefe Hirnstimulation werden Hirnregionen so gereizt, daß sie vorübergehend inaktiv sind. Dies verändert biochemische Abläufe im Gehirn. Durch die Methode wird kein Hirngewebe zerstört. Die Nebenwirkungen sind in der Regel gering und reversibel.

In welchem Ausmaß die Tiefe Hirnstimulation die Stimmung schwer depressiver Patienten bessern kann, soll nun erstmals in Europa an der Bonner Klinik untersucht werden.

Anmeldung und Infos: Caroline Frick und Daniela Brodeßer, Tel.: 0228 / 2 87 14 51 (montags, mittwochs , donnerstags 9 bis 11 Uhr) und 0228 / 2 87 96 63 (dienstags, mittwochs, freitags 9 bis 11 Uhr), E-Mail: caroline.frick@ukb.uni-bonn.de und daniela.brodesser@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »