Ärzte Zeitung, 12.12.2006
 

Forschung zu Depression und Angst geehrt

BERLIN (eb). Wissenschaftler aus Berlin und Jena sind in Berlin mit dem diesjährigen Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Preis geht zu einem Teil an Privatdozent Andreas Ströhle von der Charité. Er hatte nachgewiesen, daß regelmäßiger Sport Depressionen und Angst mindert. Dies geschieht durch ein Hormon, das im Herzen produziert wird und Streßhormone hemmt.

Der zweite Preisträger, Professor Karl-Jürgen Bär aus Jena, hat sich mit der Wechselbeziehung zwischen Schmerz und Depression befaßt. Depressive Patienten haben oft starke Schmerzen und dadurch eine erhöhte Rückfallrate, umgekehrt werden Schmerz-Patienten oft depressiv. Die Arbeit des Psychiaters kommt der Therapie bei beiden Patientengruppen zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »