Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Veränderte Hirnanatomie bei Depression

LEIDEN (mut). Depressive haben ähnlich wie Patienten mit Angststörungen ein reduziertes Volumen in Teilen des Gyrus cinguli, der zum limbischen System gehört, berichten niederländische Forscher. Zudem ist das Volumen in Teilen des frontalen Kortex bei Depression reduziert und in Teilen des temporalen Kortex bei Angststörungen.

Die Forscher schließen daraus, dass Depressionen zum Teil eine ähnliche Ätiologie wie Angststörungen haben, sich aber dennoch klar von diesen abgrenzen lassen (Arch Gen Psych 2010; 67:1002).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »