Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Auf dem Tandem gegen Depressionen anradeln

NEU-ISENBURG (eb). Sportliche Betätigung in der Natur, ein fester Tagesablauf und das Zusammensein mit anderen Menschen kann Depressiven helfen, besser mit ihrer Erkrankung umzugehen. Genau darum geht es bei der Mood-Tour 2012, bei der depressive und nicht depressive Menschen auf Tandems quer durch Deutschland radeln.

Für dieses Fahrrad-Projekt, das die AOK unterstützt, werden noch Teilnehmer gesucht.

Die Veranstalter suchen bis Ende Mai 2012 noch 30 leicht bis mittelschwer, aber akut von Depressionen betroffene Menschen, die sich für die Teilnahme an einer oder mehrerer Etappen der Mood-Tour interessieren. Mitradeln können Menschen jeden Alters.

Voraussetzung ist, dass sie je eine UnbedenklichkeitsBescheinigung ihres Hausarztes und ihres Therapeuten vorlegen und idealerweise am Vorbereitungstreffen am 20. Mai 2012 in Köln teilnehmen können. Die Teilnahme kostet pro Etappentag 13 Euro.

Die 4.500 Kilometer umfassende Radtour startet am 16. Juni 2012 in Freiburg und endet am 15. September in Berlin.

Weitere Infos: www.mood-tour.de

Topics
Schlagworte
Depressionen (1221)
Organisationen
AOK (7127)
Krankheiten
Depressionen (3058)
[28.03.2012, 08:35:39]
Anthony Goeman 
Köln als Radfahrstadt
Ich wünsche den Veranstaltern viel Erfolg, dann könnte es als Beispiel für ähnliche Veranstaltungen in weiteren Städten dienen.
Wenn sich Teilnehmer melden, ist der größte Schritt schon getan. Ich bin gespannt, wie sich depressive Menschen selbst zur Anmeldung motivieren und hoffe, dass die offensichtlich hohe Motivation der Veranstalter ansteckend ist! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »