Ärzte Zeitung, 29.04.2013
 

Depression

Patienten für Studie gesucht

BONN. Forscher der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Bonn suchen für eine medikamentenfreie Psychotherapiestudie Probanden, die an einer episodisch wiederkehrenden Depression leiden.

Die Teilnehmer werden mit funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) untersucht. Die Forscher wollen damit herausfinden, inwiefern es hirnphysiologische Unterschiede im Vergleich von chronisch depressiven Patienten und Gesunden gibt, teilt die Uni Bonn mit.

Gesucht werden Probanden, die unter einer episodischen Depression leiden, sich momentan in einer leichten bis mittelgradigen depressiven Phase befinden, ihre Arbeit noch bewältigen können, zwischen 18 und 58 Jahre alt und in psychotherapeutischer Behandlung sind.

Darüber hinaus sollen sie aktuell keine antidepressiven oder anderen Medikamente einnehmen. Die Studienteilnehmer erhalten eine ausführliche psychologische Diagnostik, die den bisherigen Krankheitsverlauf und die aktuelle Depressivität erfasst, sowie eine persönliche Beratung auf Facharztniveau, heißt es in der Mitteilung. Eine psychotherapeutische Behandlung finde nicht statt. (eb)

Interessenten melden sich bitte per E-Mail bei Sarah Bluschke, E-Mail: Sarah.Bluschke@ukb.uni-bonn.de, Tel.: 0228/28719740 (bitte Nachricht auf Anrufbeantworter hinterlassen; persönlich montags 11 bis 12 Uhr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »