Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Umfrage

Depressionen unter Ärzten weit verbreitet

MÜNCHEN. Jeder vierte Arzt in Deutschland gibt einer Umfrage zufolge an, unter Depressionen zu leiden. Zwölf Prozent gaben Symptome eines Burn-outs an, neun Prozent nannten eine Kombination aus beiden Beschwerden.

Dies ergab eine Befragung unter 20.000 Ärzten in Frankreich, Deutschland, Portugal, Spanien, USA und Großbritannien durch das Informationsportal Medscape.

In Deutschland wurden 600 Ärzte befragt. Bei Depressionen liegen die deutschen Ärzte demzufolge im Ländervergleich an der Spitze.

Deutsche Ärzte , die unter einem Burn-out leiden, empfinden vor allem die Verwaltungsaufgaben (52 Prozent) als große Belastung. Zu viele Arbeitsstunden (50), mangelnde Anerkennung (36), zu starke Gewinnorientierung (32), unzureichende Vergütung (26), staatliche Regulierungen (18) oder zunehmende Computerisierung (18) folgen als Faktoren.

60 Prozent der Ärzte gaben an, keine Hilfe gegen ihre Depression/ihren Burn-out zu suchen. Die Erkrankung sei nicht schwer genug oder zu wenig Zeit, lautete die Begründung. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »