Umfrage

Depressionen unter Ärzten weit verbreitet

Veröffentlicht: 12.03.2019, 10:38 Uhr

MÜNCHEN. Jeder vierte Arzt in Deutschland gibt einer Umfrage zufolge an, unter Depressionen zu leiden. Zwölf Prozent gaben Symptome eines Burn-outs an, neun Prozent nannten eine Kombination aus beiden Beschwerden.

Dies ergab eine Befragung unter 20.000 Ärzten in Frankreich, Deutschland, Portugal, Spanien, USA und Großbritannien durch das Informationsportal Medscape.

In Deutschland wurden 600 Ärzte befragt. Bei Depressionen liegen die deutschen Ärzte demzufolge im Ländervergleich an der Spitze.

Deutsche Ärzte , die unter einem Burn-out leiden, empfinden vor allem die Verwaltungsaufgaben (52 Prozent) als große Belastung. Zu viele Arbeitsstunden (50), mangelnde Anerkennung (36), zu starke Gewinnorientierung (32), unzureichende Vergütung (26), staatliche Regulierungen (18) oder zunehmende Computerisierung (18) folgen als Faktoren.

60 Prozent der Ärzte gaben an, keine Hilfe gegen ihre Depression/ihren Burn-out zu suchen. Die Erkrankung sei nicht schwer genug oder zu wenig Zeit, lautete die Begründung. (bar)

Mehr zum Thema

Gutenberg-Gesundheitsstudie

Lärm begünstigt psychische Probleme

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden