Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Op bei Epilepsie wird oft viel zu spät erwogen

NÜRNBERG (erf). Patienten mit fokaler Epilepsie nützt ein hirnchirurgischer Eingriff oft mehr als die Durchprobung vieler Antikonvulsiva.

Darauf hat Professor Holger Lerche aus Ulm beim Neurologenkongress in Nürnberg hingewiesen. Sprechen Patienten mit fokaler Epilepsie auf eine Therapie mit zwei verschiedenen Antikonvulsiva nicht an, sollte eine Operation erwogen werden. Voraussetzung für eine Op: Die Anfälle gehen von einer Hirnregion aus, die entfernt werden kann, ohne dass ein gravierendes Defizit zu erwarten wäre. Dann liegen die Chancen für eine Anfallsfreiheit durch den Eingriff zwischen 50 und 80 Prozent; mit weiteren Arzneien nach zwei erfolglosen Therapieversuchen dagegen nur bei zehn Prozent, so Lerche auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »