Ärzte Zeitung, 05.10.2010
 

Genveränderungen verursachen Epilepsie

HAMBURG (eb). Epilepsie und geistige Behinderung können auf genetische Defekte zurückgehen.

Ein Team aus europäischen Wissenschaftlern um Prof. Dr. Kerstin Kutsche vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und dem Forschungsverbund German Mental Retardation Network (MRNET) unter Leitung von Prof. Dr. André Reis fand erstmalig heraus, dass ein einzelner Gendefekt die wichtigsten Ionenkanälen des Gehirns verändert und dadurch Erkrankungen des Nervensystems hervorruft. Die Studie ist im Fachmagazin "Nature Genetics" online publiziert worden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (327)
Neurologie/Psychiatrie (9746)
Organisationen
UKE (791)
Krankheiten
Epilepsie (624)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »