Ärzte Zeitung, 02.08.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenTherapie bei M. Parkinson

Dopaminerge Arzneien lindern auch RLS-Symptome

NEU-ISENBURG (mut). Morbus Parkinson und Restless-Legs-Syndrom (RLS) haben eines gemeinsam: Bei beiden Krankheiten ist der Dopamin-Stoffwechsel im Gehirn gestört.

Bei M. Parkinson sterben dopaminerge Zellen in der Substantia nigra ab, beim RLS sind die Ursachen noch weitgehend unklar. Die motorischen Störungen, die von dem dopaminergen Defizit hervorgerufen werden, lassen sich jedoch bei beiden Krankheiten durch L-Dopa und Dopamin-Agonisten gut lindern.

Bei Morbus Parkinson wird in fortgeschrittenen Krankheitsphasen eine dopaminerge Monotherapie aber kaum noch genügen. Die Patienten benötigen dann Kombitherapien mit L-Dopa. Welche Kombinationspartner dafür am besten geeignet sind, lesen Sie in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »