Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Drei Millionen Euro für Forscher der Universität Rostock

ROSTOCK (eb). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Rostock für ein Forschungsprojekt drei Millionen Euro bewilligt. Zunächst viereinhalb Jahre forschen Rostocker Wissenschaftler, um Funktion, Haltbarkeit und Verträglichkeit von Implantaten zu steigern. Außerdem geht es um den Einfluss des Materials auf den menschlichen Organismus.

So wird versucht, die Knochenbildung durch elektrische Wechselfelder aufzubauen. In Schrauben und Endoprothesen sollen elektrische Mikro-Bauteile eingebaut werden. Zu den Forschungsthemen gehört auch die Optimierung von Hirnschrittmachern zur Therapie bei Bewegungsstörungen durch Morbus Parkinson und Multipler Sklerose. Für Hörgeschädigte wird an neuen Implantaten zur Steigerung ihres Hörvermögens gearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »