Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Hirnstimulation schlägt Arzneitherapie

Schwer kranke Parkinsonpatienten profitieren am stärksten von elektrischen Reizen

CHICAGO (mut). Erneut bestätigt eine Studie: Parkinson-Patienten, die trotz Arzneitherapie schwere motorische Probleme haben, sollten einen Hirnstimulator bekommen. US-Forscher hatten die bestmögliche Arzneitherapie mit einer tiefen Hirnstimulation bei 255 Parkinsonpatienten verglichen.

Alle Patienten hatten zu Studienbeginn trotz Medikation starke, behindernde Dyskinesien und Motorfluktuationen. Sie konnten ihre Motorik mindestens drei Stunden am Tag kaum kontrollieren. Knapp die Hälfte der Patienten bekam einen Hirnstimulator implantiert, bei den übrigen wurde die Arzneitherapie optimiert.

Das Ergebnis: Die Phasen guter Beweglichkeit verlängerten sich mit der Hirnstimulation im Schnitt um 4,6 Stunden, keine Veränderung gab es mit alleiniger Arzneitherapie. Die motorische Funktion besserte sich bei 71 Prozent mit Stimulator, aber nur bei 32 Prozent mit optimierter Arzneitherapie (JAMA 301, 2009, 63). Ein ähnliches Ergebnis hatte 2006 bereits eine deutsche Studie ergeben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Herz für die Hirnstimulation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »