Ärzte Zeitung, 07.07.2015

Navigation im Raum

Forscher finden Tachometer im Gehirn

BONN. Forscher haben in den Hirnen von Mäusen neuronale Schaltkreise identifiziert, die für Fortbewegung und Navigation im Raum von zentraler Bedeutung sind (Neuron 2015; 86: 1253-1264).

Diese Neurone, die in ähnlicher Form auch beim Menschen vermutet werden, geben das Startsignal für eine Fortbewegung und versorgen das Gehirn zudem mit Geschwindigkeitsinformationen, teilt das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) mit.

Die Zellen lägen innerhalb des "medialen Septums", einer Hirnregion in direkter Nachbarschaft des Hippocampus. Es handle sich um eine relativ kleine Gruppe von wenigen tausend Zellen. "Diese nehmen Informationen von den Sinnesorganen und dem Bewegungsapparat auf, ermitteln daraus das Bewegungstempo und leiten diese Informationen an den Hippocampus weiter.

Somit stellen sie das Ortsgedächtnis darauf ein, die wechselnden Sinnesreize während der Bewegung zu verarbeiten", beschreibt Professor Stefan Remy vom DZNE die Situation in einer Mitteilung des Zentrums. Doch diese Schaltkreise haben noch weitere Funktionen.

 "Wir haben festgestellt, dass sie auch das Startsignal für eine Fortbewegung geben und die Bewegungsgeschwindigkeit aktiv steuern. Bislang wurde diese Steuerfunktion beinahe ausschließlich der motorischen Großhirnrinde zugeschrieben."Die Untersuchungen könnten dazu beitragen, Störungen der Hirnfunktion wie sie bei Parkinson auftreten, besser zu verstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »