Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Multiple Sklerose

Akteur bei der MS-Entstehung identifiziert

DRESDEN. Dresdner Forscher haben eine Zelle identifiziert, die eine Bedeutung bei der Entstehung der Multiplen Sklerose (MS) haben könnte. Bislang lag das Augenmerk der Wissenschaftler hauptsächlich auf den T-Zellen und ihren Wechselwirkungen. Jetzt ist es gelungen, in der Kausalkette einen Schritt zurück zu gehen.

Sogenannte slan dendritische Zellen (slanDC) sind an der Aktivierung der T-Zellen im Gehirn beteiligt und tragen so zur MS-assoziierten Autoimmunreaktion bei.

Das Forscherteam hat am Menschen nachgewiesen, dass die Anzahl der slanDC im Gewebe höher ist, je stärker die Entzündungen im Gehirn fortgeschritten sind, teilt die Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Dresden mit.

In früheren Studien haben Dresdner Immunologen beschrieben, dass die slan dendritischen Zellen Entzündungen fördern. So aktivieren slanDCs die Produktion großer Mengen an proinflammatorischen Zytokinen und fördern das Ausdifferenzieren von T-Zellen, die bei vielen entzündlichen Prozessen wesentlich sind.

Es wurden Ansammlungen von slanDCs bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis, Psoriasis und Lupus erythematosus nachgewiesen.

Jedoch war wenig über die Beteiligung dendritischer Zellen in der Pathogenese der MS bekannt. Die Forscher aus Dresden hatten daher die Idee, slan dendritische Zellen auch bei weiteren autoimmunen Erkrankungen zu überprüfen.

Während man früher vorwiegend die T-Zellen im Blick hatte, weiß man jetzt, dass die dendritischen Zellen mehr Einfluss in der Pathogenese der MS haben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »