Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Hirnstrukturen bei Konflikten werden untersucht

JENA (eb). Typisch für Schizophrenie-Patienten ist, dass sie bei der Entscheidungsfindung stark beeinträchtigt sind. Als Ursache wird eine Störung in frontalen Hirnabschnitten vermutet, die für die Verarbeitung von Fehlern und die Lösung von Entscheidungskonflikten zuständig sind.

Wie sich die Hirnstrukturen dieser Patienten von denen Gesunder unterscheiden und wie die Kommunikation zwischen den beteiligten Hirnregionen funktioniert, will in den kommenden drei Jahren eine Forschergruppe der Universität Jena untersuchen.

In fünf Teilprojekten wollen die Forscher das Thema aus neurowissenschaftlicher, psychiatrischer, neurologischer und psychologischer Perspektive beleuchten. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Professor Wolfgang Miltner vom Institut für Psychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »