Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Zeitumstellung bereitet jedem Zweiten Probleme

MAINZ (dpa). Fast jeder zweite Mensch in Deutschland leidet durch die Zeitumstellung unter Schlafschwierigkeiten, hat eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1006 Personen im Auftrag der KKH-Allianz ergeben.

Die meisten Menschen brauchten einige Tage, um wieder in den normalen Schlafrhythmus zu finden, teilte die Versicherung mit. Außerdem kämen viele morgens schwerer aus dem Bett und seien mehr auf den Wecker angewiesen.

An diesem Wochenende werden die Uhren wieder von Normalzeit auf Sommerzeit um eine Stunde vorgestellt. Insgesamt gab jeder dritte Befragte an, hin und wieder unter Schlafstörungen zu leiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.04.2011, 14:32:06]
Dr. Joachim Malinowski 
Zeitumstellung spart keine Energie...
Wann hört dieser Unfung endlich auf?
Rußland steigt dieses Jahr aus, wann folgt Europa? Mittlerweile ist doch jedem klar geworden, dass die Zeitumstellung medizinisch schwierig ist und darüber hinaus keinen Cent einspart.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »