Ärzte Zeitung, 16.09.2004

Eine Substanz in Cannabis wirkt offenbar antiviral

TAMPA (ddp). Die in Cannabis berauschend wirkende Substanz Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) wirkt offenbar antiviral. In Zellkulturen unterdrückt sie die Reproduktion Gamma-Herpesviren, die im Verdacht stehen, Krebs hervorzurufen.

THC greife vermutlich ein gemeinsames Gen der Viren an, berichtet ein US-Forscherteam in der Fachzeitschrift "Biomedcentral Medicine". Die Forscher hoffen, mit diesen Daten antivirale, aber nicht berauschende Wirkstoffe auf der Basis von THC entwickeln zu können.

Maria Medveczky von der Universität von Südflorida in Tampa und ihre Kollegen hatten Zellkulturen mit Gamma-Herpesviren infiziert. Viren dieses Typs sollen das Kaposi-Sarkom oder etwa das Burkitt-Lymphom auslösen. Ist der Mensch einmal mit den Viren infiziert, können sie jederzeit wieder ausbrechen. Medveczky und ihre Kollegen belegten nun, daß THC diese Reaktivierung verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »