Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Suchtforscher hält neues Online-Spiel für schädlich

BREMEN (dpa). Das neue Online-Glücksspiel "Quicky" von Toto-Lotto Niedersachsen hat kann nach Ansicht des Bremer Spielsuchtforschers Professor Gerhard Meyer süchtig machen.

Bei Einsätzen bis zu fünf Euro pro Spiel könnten Spieler am heimischen Computer alle drei Minuten an einer Ziehung teilnehmen. Damit gebe es keine Form sozialer Kontrolle mehr. Gespielt werden könne auch unter Drogen und Alkohol.

Zudem seien die Jugendschutzkontrollen unzuverlässig. Mit unzureichendem Spielerschutz setze Lotto Niedersachsen leichtfertig das staatliche Glücksspielmonopol aufs Spiel, sagte Meyer. Von Niedersachsen-Lotto gab es dazu bis Dienstag keine Stellungnahme. Das neue Glücksspiel wird seit Ende Mai angeboten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »