Ärzte Zeitung, 22.05.2007
 

Heroinabgabe noch bis Mitte 2008 in Hamburg

HAMBURG (di). Hamburg will seine Heroinambulanz vorerst mit einer Ausnahmegenehmigung weiterführen. Damit soll bis Sommer 2008 eine diamorphingestützte Substitution für die Patienten, die schon jetzt in der Heroinambulanz behandelt werden, möglich sein. Hamburgs Gesundheitssenatorin Birgit Schnieber-Jastram sieht dies aber nur als Übergangslösung an. Sie mahnte erneut eine bundeseinheitliche gesetzliche Regelung mit Qualitätsstandards an. Den Betrieb der Ambulanz mit Ausnahmegenehmigung finanziert die Stadt aus Haushaltsmitteln. Für die Finanzierung dieser Behandlungsform durch die gesetzliche Krankenversicherung ist unter anderem eine Verankerung im Betäubungsmittelgesetz notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »