Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Rauchen vor dem Stillen raubt Babys den Schlaf

PHILADELPHIA (eb). Kinder, die mit nikotinbelasteter Muttermilch gestillt werden, schlafen im Anschluss bis zu ein Drittel weniger. Das berichten US-Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (Pediatrics 120, 2007, 497).

In einer Studie wurde das Schlafverhalten von fünfzehn Kindern im Alter von zwei bis sieben Monaten untersucht. Sie wurden von ihren rauchenden Müttern gestillt. Hatten die Mütter zwölf Stunden vor dem Stillen nicht geraucht, schliefen die Kinder im Schnitt 84 Minuten, im direkten Anschluss an das Rauchen aber nur 53 Minuten.

Je höher die Nikotindosis der Muttermilch, desto kürzer war der Schlaf. Viele Mütter verzichten nur während der Schwangerschaft auf das Rauchen, die Forscher empfehlen aber eine längere Abstinenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »