Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Gestörte Impulskontrolle: Risiko für Alkoholsucht

PITTSBURGH (ikr). Bei Teenagern, die mehrere alkoholabhängige Verwandte haben, ist der rechte orbitofrontale Cortex kleiner als bei Jugendlichen ohne familiäre Disposition.

Das haben Forscher von der University of Pittsburgh School of Medicine bei 107 Teenagern entdeckt. 63 von ihnen hatten mehrere alkoholabhängige Familienmitglieder, wie die Universität mitteilt. Der verkleinerte Cortex bei ihnen war mit 5-HTT- und BDNF-Genmutationen und einer größeren Impulsivität assoziiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »