Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Verlangen nach Süßem liegt in den Genen

GÖTEBORG (ple). Das Neuropeptid Ghrelin ist offenbar nicht nur bei Alkoholismus von entscheidender Bedeutung, sondern auch bei Menschen, die stets Heißhunger auf Süßes haben.

Schwedische Forscher haben jetzt in einer genetischen Untersuchung mit fast 600 Studienteilnehmern herausgefunden, dass das gesteigerte Verlangen nach Süßem - und nach Alkohol mit einer bestimmten Veränderung im Ghrelin-Gen assoziiert ist (PLoS 2011; 6: 18170).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »