Suchtkrankheiten

Verlangen nach Süßem liegt in den Genen

GÖTEBORG (ple). Das Neuropeptid Ghrelin ist offenbar nicht nur bei Alkoholismus von entscheidender Bedeutung, sondern auch bei Menschen, die stets Heißhunger auf Süßes haben.

Veröffentlicht:

Schwedische Forscher haben jetzt in einer genetischen Untersuchung mit fast 600 Studienteilnehmern herausgefunden, dass das gesteigerte Verlangen nach Süßem - und nach Alkohol mit einer bestimmten Veränderung im Ghrelin-Gen assoziiert ist (PLoS 2011; 6: 18170).

Mehr zum Thema

DAK-Studie

Corona treibt Kinder vor den Computer

„ÄrzteTag“-Podcast

Augen auf in der Praxis – Alkoholprobleme früh erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“