Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Anonyme Drogenberatung online

FRANKFURT/MAIN (dpa). Getarnt sind sie als Räuchermischungen, Badesalze, Düngerpillen und Aquariumreiniger: Der Verkauf synthetischer Drogen im Internet boomt nach Einschätzung von Fachleuten.

Wirkung und Nebenwirkung der sogenannten Legal Highs seien aber unerforscht. In einem bundesweit einzigartigen Projekt des Frankfurter Drogenreferats können sich Konsumenten, Eltern, Erzieher, Lehrer und Drogenberater jetzt online über synthetische Drogen informieren, wie Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann (Grüne) am Montag ankündigte.

Über die Internetseite www.Legal-High-Inhaltsstoffe.de bieten Sozialarbeiter und Chemiker zudem anonyme Online-Beratung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »