Ärzte Zeitung online, 12.08.2013

Sucht im Alter

Kuratorium sieht Handlungsbedarf

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe fordert mehr niedrigschwellige Beratungsangebote.

KÖLN. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) fordert angesichts der demografischen Entwicklung mehr Angebote zur Unterstützung von älteren Menschen mit Suchterkrankungen.

"Wir brauchen neue Kooperationen aller Akteure des Gesundheitswesens und eine niedrigschwellige Beratung", fordert der KDA-Vorsitzende Jürgen Gohde.

Das sei notwendig, um sowohl die Alten- und Suchthilfe als auch die Gesellschaft für die besondere Problematik des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs im Alter zu sensibilisieren.

Die Situation der Betroffenen sei problematisch, da auch moderater Alkoholkonsum in Kombination mit der Einnahme von Medikamenten eine gefährliche Wechselwirkung entfalten könne, so das KDA. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »