Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Kommentar

Sargnagel im Mundwinkel

Ein Kommentar von Marco Mrusek

Es sind und bleiben herkömmliche Tabakzigaretten, die den wichtigsten vermeidbaren Risikofaktor für chronische, nicht übertragbare Krankheiten darstellen. Keine andere Substanz macht in Deutschland mehr Menschen abhängig als das enthaltene Nikotin, jeder siebte Todesfall im Land lässt sich auf die Folgen des Rauchens zurückführen.

Rauchen tötet, rufen dem Konsumenten mittlerweile sogar die Zigarettenschachteln entgegen. Und doch: Mit 16,3 Millionen Rauchern liegt Deutschland weltweit auf Platz neun der Länder mit den meisten Rauchern. Und auch unter Jugendlichen sind Zigaretten beliebt. Zwar nimmt der Trend seit Jahren ab, doch nichtsdestotrotz rauchen dem Statistischen Bundesamt zufolge 13,6 Prozent der 15- bis 20-Jährigen und 30,6 Prozent der 20- bis 25-Jährigen täglich oder gelegentlich.

Im Lichte dieser Zahlen erscheint es verwunderlich, dass die E-Zigarette per Gateway-Hypothese zur neuen Gefährdung der deutschen Jugend stilisiert wird. Schließlich gibt es deutlich weniger minderjährige Dampfer als Raucher. Bis verlässliche Daten von Langzeitstudien zur Gesundheitsgefährdung vorliegen, erscheint es daher am dringlichsten für den Jugendschutz, die Prävention von herkömmlichem Tabakrauchen voranzubringen.

Lesen Sie dazu auch:
Suchtmedizin: So bringen Sie Ihre Patienten wirklich vom Klimmstängel weg!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »